Auf die Sättel, fertig, los: Schulradeln in Bayern 2021

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,
wir als Schule beteiligen uns an dieser Aktion.

Das Wettbewerbsziel: Die fahrradaktivste Schule in Bayern!
Bei dem Wettbewerb Schulradeln werden die fahrradaktivsten Teams und Schulen in Bayern gesucht: Gemeinsam sollen im Aktionszeitraum von jeweils 21 zusammenhängenden Tagen möglichst viele Kilometer erradelt werden.

Die Wettbewerbsidee: fahrradaktiv fürs Klima – und für uns selbst
Jeder mit dem Rad zurückgelegte Alltagsweg ist ein persönlicher Beitrag zum Klimaschutz, vermeidet CO2 und fördert körperliche Bewegung.

Also meldet Euch/melden Sie sich an!! Egal ob Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen! Alle sind willkommen! Egal ob  „nur“ der tägliche Schulweg geradelt wird oder in der  Freizeit „professioneller“ ☺. 

Wie funktioniert das Ganze?

1.    Registrieren auf www.schulradeln-bayern.de
Die Stadt Würzburg als Kommune ist schon beim STADTRADELN angemeldet, sodass sich alle Schüler*innen, Lehrer*innen, Schulangestellte und Eltern ab sofort auf der Schulradeln-Webseite registrieren (Benutzername, Passwort, vollständiger Name) und dem Schulteam der Wolffskeel-Schule anschließen können.

2.    Kilometer erradeln und eintragen 
Wer teilnimmt, kann die erradelten Kilometer selbst eintragen (diese gerne selbst schätzen) oder per App tracken – im Online-Radelkalender oder in der App.

Neben den attraktiven Preisen, die es für die Bayern-Sieger zu gewinnen gibt, werden am Ende des Aktionszeitraums von uns zusätzlich der Schulsieger/die Schulsiegerin der Wolffskeel-Schule gekürt.

Wer schafft die meisten Kilometer?
Also nichts wie los, anmelden! 🙂 Wir freuen uns auf Eure und Ihre Teilnahme!

Mit herzlichen Grüßen
Florian Döll und Stefan Witzany

Technik – Zukunft in Bayern 4.0 – digitale Campangebote

Liebe SchülerInnen der Wolffskeel Realschule,

das Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft bietet euch in den Pfingst-, Sommer- und Herbstferien interessante Technikcamps (Kurse) an. Hier ein Auszug des Angebotes:

Liebe Interessent*innen unserer Camp-Angebote,
Berufsorientierung in Zeiten einer weltweiten Pandemie stellt euch liebe SchülerInnen weiterhin vor ganz speziellen Herausforderungen. Uns ist bewusst, ihr wollt euch um eure Zukunft kümmern. Eine Möglichkeit sich mit eurer beruflichen Zukunft auseinander zu setzen bietet sich bei unseren digitalen Campangeboten zur Berufsorientierung von Technik – Zukunft in Bayern 4.0.

In den diesjährigen Osterferien fanden bereits einige Campformate erfolgreich digital statt, bei denen bayerische Unternehmen und Hochschulen spannende Einblicke gewährten. Die Teilnehmer*innen lernten technische Ausbildungsberufe und Studiengänge kennen und tüftelten unter fachkundiger Anleitung von Auszubildenden zu Hause an ihrem Werkstück.
Impressionen aus den digitalen Camps könnt ihr unter unsere Ostercamps nachlesen.

Die Teilnahme am Camp ist kostenlos! Bewerbungsschluss ist am 09. Mai 2021.

Folgende Termine stehen für die Pfingstferien fest:
   
    Mädchen für Technik-Camp   25.05. – 27.05.2021 – DEHN SE + Co KG, Neumarkt/Oberpfalz
Bild

25.05. – 28.05.2021 – KAESER Kompressoren SE , Coburg
25.05. – 27.05.2021 – Knorr Bremse AG, München
26.05. – 27.05.2021 – BMW Group, München
31.05. – 02.06.2021 – Diehl Ausbildungs- und Qualifizierungs-GmbH, Nürnberg    
Bewerbung hier!  
   Bild

DigiCamp   25.05. – 27.05.2021 – AUDI AG, Ingolstadt
25.05. – 28.05.2021 – MICRO Epsilon
…………………………………..Messtechnik GmbH & Co. KG, Ortenburg     Bewerbung hier!  
Bild   

Hightech live!   26.05. – 27.05.2021 – kößler Technologie GmbH, Babenhausen     Bewerbung hier!  
In den Sommer- und Herbstferien planen wir mit der Umsetzung weiterer Camps – abhängig von der derzeitigen Pandemielage in Präsenz oder online. Folgende Formate sind geplant:
– Mädchen für Technik-Camp
– Technik-Checker
– Hightech live!
– Forscherinnen-Camp
– DigiCamp
– Bionik-Camp
– Technik-trifft-Umwelt-Camp

Eine Übersicht zu den Terminen und Campangeboten findet ihr unter http://www.tezba.de/camptermine. Weitere Camp-Termine in der zweiten Jahreshälfte folgen.

PS: Einen Einblick in den Beruf des Bauingenieurs erhalten Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren (Realschule, Gymnasium, FOS/BOS) im BaumanagerCamp unter dem Motto „Eine Woche – ein Team – ein Bauprojekt“. Weitere Informationen und das Bewerbungsformular erhalten Sie unter: www.bbw.de/wirtschaft-im-dialog/mint-bildung/baumanagercamp/
  Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns gerne (einfach auf diese Mail antworten)!

Euer CampPool-Team

Wirtschaft im Dialog im
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Infanteriestr. 8, 80797 München
Telefon: 089 44108-144
Telefax: 089 44108-195
E-Mail: camps.tezba@bbw.de

Was gibt es Neues bei Technik – Zukunft in Bayern 4.0“? Erfahre mehr unter www.tezba.de.

Die Camps von Technik – Zukunft in Bayern 4.0 sind auch auf Twitter sowie bei Instagram zu finden – Folgen Sie uns gerne!

Datenschutz und Ihre Rechte: https://www.bbw.de/datenschutzerklaerung/

Sitz/Registergericht: München, Registernummer: VR 6520
Vorsitzender des Vorstandes: Hubert Schurkus
Geschäftsführerin: Anna Engel-Köhler

Quelle: Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft/camps.tezba@bbw.de

Erfolgreiche Teilnahme an Malwettbewerb

Im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2019/20 nahmen die damaligen Klassen 5G, 6B und 7C im Fach Kunst an einem Malwettbewerb der Christopherus Gesellschaft Würzburg teil. Thema des Wettbewerbs war: „So lebt ein armes Kind in Deutschland“. 
Mehrere Schüler haben jetzt für ihre Arbeiten tolle Preise erhalten, die von 10 Euro Büchergutscheinen bis hin zu 100 Euro Gutscheinen für das Pit-Pat-Wonderland in der Posthalle reichen. Herzlichen Glückwunsch. 🙂
https://www.christophorus-wuerzburg.de/aktuelles-details/wenn-das-geld-immer-knapp-ist.html
Hier werden die Bilder unserer Preisträger veröffentlicht.

(R. Blaurock)

Balladen aus dem Distanzunterricht

Die Klasse 9 D hat sich im Deutschunterricht mit dem Thema „Poetischer Realismus“ beschäftigt. Hierzu sollten die Schüler eine Ballade schreiben, die inhaltlich den Untergang der Titanic und das Auffinden eines kleinen toten Jungen im Eiswasser aufgreift. Als Hintergrundinfo gab es einen Zeitungsartikel von Stefan Weißenborn vom 14. April 2012 „Schiffsunglück: Der tote Junge von der Titanic, den niemand kannte“. Der Fund des toten Zweijährigen rührte damals die Besatzung eines Rettungsschiffs so sehr zu Tränen, dass die komplette Crew an der Beerdigung teilnahm und diese sogar finanzierte. 100 Jahre später fand man durch neue Methoden heraus, wer der Unbekannte war. Doch er steht stellvertretend für zahlreiche andere, die ihren Tod in den kalten Wellen fanden. 

Zwar haben nicht alle das Thema „Ballade“ oder den Inhalt genau getroffen, doch kamen einige wunderschöne Werke heraus, die wir hier nicht vorenthalten wollen. 
(Martina Roth)

Weiterlesen „Balladen aus dem Distanzunterricht“

1. Digitaler Berufsinformationstag – BIT – an der Wolffskeel Realschule Würzburg

Wie sieht mein Weg nach der Realschule aus? Was will ich mal werden? Solche oder ähnliche Fragen drängen sich bei der oftmals schwierigen Berufswahl den Schülerinnen und Schülern auf. Ein wichtiger Baustein der Berufsorientierung an der Wolffskeel Realschule ist der für die 9. Klassen stattfindende Berufsinformationstag.

Was tun, wenn eine solche Veranstaltung aufgrund der Pandemie nicht im Schulhaus stattfinden kann? Besondere Umstände verlangen neue Wege und somit eröffnete sich DIE Chance das Event erstmalig digital mit dem Videokonferenzsystem BigBlueButton anzubieten: Am Mittwoch, den 24.02.2021, hatten unsere SchülerInnen der 9. Klassen ganztägig die Möglichkeit in vier virtuellen Räumen insgesamt 20 Live-Vorträge zu verfolgen. Über eine Chat-Funktion konnten die Fragen der Schüler auch direkt beantwortet werden. Etwa 120 Schülerinnen und Schüler erhielten Einblicke in technisch-handwerkliche Berufe, aber auch Ausbildungsmöglichkeiten im Steuer-, Finanz- und Gesundheitswesen wurden vorgestellt.

Unsere Realschüler hatten so die Möglichkeit, wichtige Informationen aus erster Hand von den bestens geschulten Azubis oder Ausbildern zu erfahren.

Am Ende des Berufsinfotages zogen sowohl die Schulleitung als auch Referierende und Schüler eine positive Bilanz: „Die Videokonferenzen sind erfreulich gut gelaufen“, resümiert Bettina Kilian, Koordinatorin für berufliche Orientierung der Wolffskeel Realschule. Johannes Kuhn, Schüler der Klasse 9 b, bedankte sich für den toll organisierten Berufsinformationstag und zog für sich persönlich folgendes Fazit: „Mir hat der Vortrag vom Finanzamt am besten gefallen. Ich könnte mir wirklich vorstellen eines Tages dort zu arbeiten.“

Die Rückmeldungen der Schüler bestätigten Freude über die digitale Alternative und darüber „Informationen aus erster Hand zu bekommen und auch persönlichere Einblicke zu gewinnen“.

Diese Firmen waren bei unserem digitalen BIT am Start:

  • BROSE
  • WVV
  • Sparkasse Mainfranken
  • Castell-Bank Würzburg
  • Berufliches Schulzentrum für Datenverarbeitung
  • Flyeralarm
  • GARMIN
  • Burmester & Partner, Ingenieurbüro
  • Bundeswehr
  • WÜma – Medienakademie
  • Klinikum Würzburg Mitte
  • Mercedes
  • Finanzamt Würzburg
  • Handwerkskammer für Unterfranken
  • AOK
  • Spedition Geis
  • Edeka
  • Haustechnik Endrich
  • Zimmerei Weckbart, Estenfeld

Von: Bettina Kilian, KBO der Wolffskeel Realschule Würzburg

Kreativität – egal ob in der Schule oder zu Hause

Die Kunstklass beweisen im Distanzunterricht Geschick und Einfallsreichtum.

Klasse 6g: Am Ende des Themenbereiches Ägyptische Kunst wurde die Baukunst der Ägypter mit ihren beindruckenden Pyramiden behandelt. Auch heute noch ist es für uns kaum vorstellbar, wie die Menschen vor so vielen Jahren diese gigantischen Bauwerke erschaffen konnten.
Also versuchten sich die Schülerinnen und Schüler der 6g nun selbst einmal als Architekten und Baumeister. Zur Verfügung stand eine Schachtel Streichhölzer und eine Tube Klebstoff. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Klassen 6a/b/c: In der Unterrichtseinheit zu Jean Tinguely, der für seine unsinnigen Maschinen bekannt wurde, entwarfen die Schüler selbst zeichnerisch eigene Maschinen, die vielleicht manchmal doch ganz nützlich zuhause wären, z.B. eine Frühstücksmaschine oder einen Tierstreichler oder einen Lesehelfer …. und auch 3-D-Roboter, die als Unterstützung im Homeschooling-Alltag neben dem Pc sitzen.

Neu! – 1. Digitaler Berufsinformationstag – BIT – am 24.02.2021 an der Wolffskeel Realschule

Liebe Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen,

am 24.02.2021 findet unser 1. Digitaler Berufsinformationstag an der Wolffskeel RS statt. Aufgrund der derzeitigen Pandemielage kann der BIT nicht wie gewohnt im Schulhaus stattfinden.

Euch wird die Möglichkeit geboten, wichtige Informationen aus erster Hand von den bestens geschulten Azubis oder Ausbildern zu erfahren. Der BIT ist somit ein wichtiger Baustein auf dem Weg der beruflichen Orientierung.

Eine Vielzahl an Firmen aus der Region haben sich bereit erklärt, an unserem digitalen BIT verbindlich teilnehmen zu wollen:

  • BROSE
  • WVV
  • Sparkasse Mainfranken
  • Castell-Bank Würzburg
  • Berufliches Schulzentrum für Datenverarbeitung
  • Flyeralarm
  • GARMIN
  • Burmester & Partner, Ingenieurbüro
  • Bundeswehr
  • WÜma – Medienakademie
  • Klinikum Würzburg Mitte
  • Mercedes
  • Finanzamt Würzburg
  • Jopp & Gerber Hörgeräte
  • Handwerkskammer für Unterfranken
  • AOK
  • Spedition Geis
  • Edeka
  • Haustechnik Endrich
  • Zimmerei Weckbart, Estenfeld

Der digitale BIT wird über das OpenSource Webkonferenzsystem BigBlueButton gestreamt.

B. Kilian

KBO Wolffskeel Realschule

Videokonferenz mit dem Kürnacher Bürgermeister

Im Sozialkundeunterricht der Realschule spielen politische Strukturen und Entscheidungen auf kommunaler Ebene eine wichtige Rolle. Deshalb wurde es den Schülerinnen und Schülern der Klassen 10a und 10b ermöglicht, mit einem kommunalen Entscheidungsträger direkt ins Gespräch zu kommen. Auf Einladung des Sozialkundelehrers Andreas Reuter nahm sich dankenswerterweise René Wohlfahrt, Bürgermeister von Kürnach, insgesamt 90 Minuten Zeit für unsere Abschlussschüler. Um den Infektionsschutz im Zuge der Corona-Pandemie zu gewährleisten, fand das Treffen als Videokonferenz statt.

Zu Beginn ging Wohlfahrt kurz auf seine Biografie ein. Die Schülerinnen und Schüler sahen an seinem Werdegang, dass unser Schulsystem sehr durchlässig ist und viele Karrieren heutzutage nicht geradlinig verlaufen. Nach Abschluss der Mittelschule absolvierte Herr Wohlfahrt zunächst eine Ausbildung als Elektroniker bei der Deutschen Bahn, bevor er über den „zweiten Bildungsweg“ (Bayernkolleg) sein Abitur nachholte. Er wurde anschließend Pilot und arbeitete viele Jahre in seinem Beruf. Nach der Insolvenz seiner Fluglinie nahm Herr Wohlfahrt noch einmal ein Studium auf und arbeitete zuletzt als Gewerkschaftssekretär bei der Deutschen Bahn, bevor er im März 2020 zum Bürgermeister von Kürnach gewählt wurde.

Im Anschluss startete die Fragerunde. Ein Schüler wollte gleich zu Beginn wissen, ob Herr Wohlfahrt schon immer Bürgermeister werden wollte. Prinzipiell habe er sich das vorstellen können, als er vor 20 Jahren mit seiner Frau nach Kürnach zog, so Wohlfahrts Antwort. Besonderes Engagement habe er schon zu Schulzeiten gezeigt, als er Klassen- und Schülersprecher war. In seiner Zeit als Pilot engagierte er sich in der Gewerkschaft seiner Fluglinie. Besonders positiv schätzt Herr Wohlfahrt ein, dass man durch kommunalpolitische Arbeit in seiner Gemeinde positive Impulse für die Lebensqualität der Mitbürger setzen könne, so zum Beispiel durch die Verbesserung der Straßen oder den Ausbau des Radwegenetzes.

Besonderes Interesse zeigten die Schülerinnen und Schüler, wie der Tagesablauf eines Bürgermeisters aussieht. Herr Wohlfahrt erklärte, dass es in jeder Woche feste Termine gebe (z.B. Gespräche mit den Mitarbeitern am Bauhof, Baustellenbegehungen), aber auch immer wieder spontanes Handeln erforderlich sei – gerade auch durch die Herausforderungen, die Corona mit sich bringt.

Es folgten viele weitere Fragen, die der Kürnacher Bürgermeister geduldig beantwortete: Wie viel verdienen Sie? Müssen Sie nach Ablauf Ihrer Bürgermeister-Tätigkeit noch einmal arbeiten? Wollte schon einmal jemand mit Ihnen ein Selfie machen? Welchen Dienstwagen fahren Sie? Haben Sie einen Bodyguard?

Die letzte Frage wurde nicht zur Erheiterung gestellt. Sie zielte auf die Tatsache ab, dass viele politische Amtsträger in letzter Zeit Bedrohungen ausgesetzt sind. Herr Wohlfahrt erläuterte, dass er bisher noch nicht bedroht wurde, dass er es aber sehr bedenklich sehe, dass die radikalen Strömungen in der Politik immer mehr Zulauf fänden. Insgesamt – so das Fazit des Bürgermeisters – überwiegen jedoch die positiven Aspekte, die lokalpolitisches Engagement mit sich bringe.

Am Ende gab es ein großes Dankeschön von Lehrer- und Schülerseite, dass Herr Wohlfahrt sich die Zeit genommen hatte, so offen und informativ auf die Fragen der Jugendlichen einzugehen.

Nominierung für einen Förderpreis bei den 43. Schulfilmtagen

Ein Wochenende bis nachts in der Schule ??? 🙂
… mit Popkorn und Pizza natürlich.

Mit unserem Film „Die Malerin Gertraud Rostosky – in Würzburg daheim – in der Welt zuhause“ erreichten wir schon einen Preis beim Landeswettbewerb Geschichte und wurden zusätzlich zu den 43. Filmtagen bayerischer Schulen eingeladen. Diese vom Kultusministerium, Bavaria-Film und anderen unterstützte Veranstaltung findet jährlich für die ausgewählten Schulen in Holzkirchen statt – dieses Schuljahr allerdings online.
Wir trafen uns also Freitag Nachmittag, 16.10. und Samstag, 17.10. in der Schule. Ausgerüstet mit einer tollen Bluetoothbox, dann den Beamer, den PC und den Laptop mit Adaptern gekoppelt…(jetzt durfte nur niemand über all die Kabel stolpern)…waren wir dann per Chat mit den anderen nominierten Schulen und den Veranstaltern LAG Theater, Film an den bayerischen Schulen e.V. und Drehort Schule e.V. vernetzt.
Am Beamer liefen nacheinander die Filme der anderen Schulen, die wir im Chat kommentieren konnten und den Filmemachern Fragen zur Technik, zum Inhalt oder zur Organisation des Settings stellen konnten. Auch unser Film wurde gezeigt und wir mussten uns den Fragen der anderen stellen.
In dicke Mäntel gehüllt, denn immer wurde kräftig gelüftet und alle saßen mindestens 2m auf Abstand, kam zwar nicht so wirklich Kinofeeling auf, dennoch war es ein Erlebnis, wenn man Ende Oktober am Samstag Abend um knapp 22 Uhr die Lichtschalter ausmacht, alles abschließt und dann unter Handytaschenlampenbeleuchtung im stockfinsteren Treppenhaus den Schulausgang sucht.

Nominierungsurkunde