Flashmob für den Frieden in der Ukraine

„Nein zum Krieg – Ja zum Frieden“ – Angesichts der großen Spannungen zwischen der Ukraine und Russland schlossen sich Schülerinnen und Schüler der Wolffskeel-Realschule einer europaweiten Aktion von Jugendlichen unter dem Motto „#nowar“ (kein Krieg) an. Im Unterricht entstanden beachtenswerte Bilder, die den klaren Wunsch nach Frieden zum Ausdruck bringen und nun im Schulgebäude ausgestellt werden. Die Fotos der Aktion wurden zusammen mit Werken aus anderen Schulen in zahlreichen Würzburger und internationalen Medien veröffentlicht und rufen dazu auf, Konflikte auf allen Ebenen gewaltfrei zu lösen.

In ihrem Appell schrieben die Initiatoren, „Jugend für den Frieden“ der Gemeinschaft Sant’Egidio: „Der Frieden ist ein Geschenk, das wir nicht verlieren wollen! Der Krieg muss der Vergangenheit angehören, er darf kein Mittel der Politik mehr sein. Wir brauchen keinen Krieg. Wir appellieren: Abrüstung in unseren Ländern, Abrüstung in unseren Herzen. War never again!“.

Ein Dank an alle Künstlerinnen und Künstler, die sich beteiligt haben.

Text: A. Wagner, Fotos: A. Wagner und D. Brems

Journée franco-allemande

Die Wolffskeel-Realschule feiert die Deutsch-Französische Freundschaft

Wenn an der Wolffskeelschule Frankreichflaggen, Baguettes und Eifeltürme die Wände zieren und die Schulgemeinschaft unter dem Motto „Vive la Freundschaft“ steht, dann findet ein besonderes Ereignis statt: die „französische Pause“. Anlass der jährlichen Aktion war der Deutsch-Französische Tag, französisch: Journée Franco-Allemande, der an die Unterzeichnung des historischen Élysee-Vertrags von 1963 zwischen Charles de Gaulle und Konrad Adenauer erinnert. Dieser Vertrag legte den Grundstein für die Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen den beiden Ländern und ebnete den Weg für einen dauerhaften Frieden in Europa. 

So hatten die Schülerinnen und Schüler am Mittwoch, den 26.01.2022 die Gelegenheit, Frankreich mit allen Sinnen kennenzulernen. Der Pausenhof verwandelte sich in einen französischen Markt, auf dem Madeleines, Pains au Chocolat und Brioches angeboten wurden. Zudem informierte eine Plakatausstellung über Paris, die Geographie Frankreichs und die geschichtlichen Hintergründe der deutsch-französischen Freundschaft. Die Ausstellung wurde von einem interkulturellen Quiz begleitet, das bei Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen großen Anklang fand. Die fünfzehn glücklichen Gewinner erwarteten im Anschluss attraktive Preise. 

Weiterlesen „Journée franco-allemande“

Rückblick Weihnachtsfreude

Wir feierten vor Weihnachten die Adventszeit – Zeit der Besinnung, der Familie, der Vorfreude auf Weihnachten!
Doch nicht alle Menschen konnten coronabedingt mit ihren Familienangehörigen zusammen sein, wie zum Beispiel die BewohnerInnen des Seniorenwohnstifts AWO in Versbach.

Daher wollten die katholischen SchülerInnen der Klassen 8A und 8C den SeniorInnen eine Freude bereiten und die Zeit des Wartens auf das Weihnachtsfest in dieser schwierigen Zeit verschönern. Im Religionsunterricht von Frau Alt wurde folglich für die SeniorInnen gebastelt, „geschnippelt“, geklebt und verschönert – das Resultat konnte sich durchaus sehen lassen!

Am Mittwoch, den 22.12.2021, überreichten die 8. KlässlerInnen im Beisein von Frau Alt selbstgebastelte Tannenbäumchen aus Filz, sowie liebevoll gestaltete Weihnachtsgrußkarten. Freudestrahlend und dankbar nahm diese der Leiter des AWO- Seniorenheimes, Herr Keppner, entgegen.

Das kleine Präsent als Akt der Nächstenliebe sollte den SeniorInnen zeigen, dass wir an sie gedacht haben – das Wesen der Weihnacht ist somit sichtbar geworden: Es gibt keine größere Kraft als die Liebe! In diesem Sinne wünschten wir den SeniorInnen des AWO- Heimes und allen Menschen Liebe im Herzen und frohe Weihnachten gemäß dem Zitat von Hildegard von Bingen:

„Advent heißt: Gott klopft bei uns an. Weihnachten heißt: Gott holt uns ab, egal, wo wir sind. In der Menschwerdung hat Gott sein tiefstes Geheimnis offenkundig gemacht. Gottes Sohn wurde Mensch, damit der Mensch seine Heimat habe in Gott.“

Weiterlesen „Rückblick Weihnachtsfreude“

War die Pest so ähnlich wie Corona?

Im Geschichtsunterricht der 7b kam die Frage auf, ob denn die mittelalterliche Pest mit Corona vergleichbar war. Diese Frage wurde zum Anlass genommen, um in einem auf mehrere Wochen angelegten Projekt die beiden Pandemien gegenüberzustellen. Die Schülerinnen und Schüler kamen dabei auf interessante Parallelen, deckten aber auch zahlreiche Unterschiede auf.

Jayden Koop und Niklas Ziegler im Rollenspiel

Viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede

Wie Corona wurde die Pest von Asien nach Europa gebracht. Die Quellen nennen das asiatische Reitervolk der Tataren, die die Stadt Caffa auf der Insel Krim belagerten und ihre Toten, die an der Pest gestorben waren, in die Stadt katapultierten. Über die Ratten, die Nahrung auf den Schiffen suchten, erreichte die Pest bald die Städte an der östlichen Mittelmeerküste und schließlich im Frühjahr 1348 Europa. Im Vergleich dazu breitete sich das Coronavirus in unserer globalisierten Welt rasend schnell auf dem gesamten Erdkreis aus.

Ähnlich wie bei Corona gab es auch bei der Pest verschiedene Varianten. Während wir die verschiedenen Varianten des Corona-Virus nach griechischen Buchstaben benennen, kursierten nach 1348 die Beulenpest und die Lungenpest in Europa. Die meist tödlich verlaufende Lungenpest wurde wie Corona von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion übertragen. Die Sterberate betrug bei der ersten Pestwelle 30 Prozent, ungefähr 18 Millionen Menschen verloren dabei in Europa ihr Leben. Von solch hohen Zahlen werden wir heute – dank einer Impfmöglichkeit und der guten medizinischen Versorgung – glücklicherweise verschont.

Weiterlesen „War die Pest so ähnlich wie Corona?“

Besuch des Studienseminars an der Waldorfschule

Am Dienstag, 14.12.2021, besuchte unser Studienseminar mit ihrem Pädagogik-Seminarlehrer Herrn Reuter die Freie Waldorfschule Würzburg.

Der erfahrene Waldorf-Pädagoge Martin Müller nahm sich rund zwei Stunden Zeit, um uns durch die Schule zu führen. Dabei lernten wir die wichtigsten Grundsätze der Waldorfpädagogik, die von Rudolf Steiner Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden, kennen. Wir durften die verschiedenen Klassenzimmer besichtigten und lernten dabei, dass jede Jahrgangsstufe einen besonderen inhaltlichen Schwerpunkt besitzt, der von der Entwicklung der Schülerinnen und Schüler bestimmt wird.

Die Besonderheiten der Waldorfschule wie der Epochenunterricht oder die Eurythmie (= Bewegungskunst) erläuterte Herr Müller sehr ausführlich und ging geduldig auf unsere Fragen ein.

Begeistert zeigte sich das Seminar über die schönen und weitläufigen Räumlichkeiten der Schule. Besonders angetan waren die jungen Lehrkräfte vom Werkraum, dem Töpferraum und der Schmiede.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Besuch, der den Horizont erweiterte und eine Alternative zu unserem staatlichen Schulsystem aufzeigte.

Andreas Reuter

Weihnachtspäckchen-Aktion

Die Schüler und Schülerinnen der WRS beteiligten sich in diesem Jahr an der Weihnachtspäckchen-Aktion von „Liebe im Karton e.V.“, einem Weihnachtsprojekt aus Würzburg.
Um den Kindern der Tafelbesucher aus ganz Mainfranken eine kleine Weihnachtsfreude zu bereiten, packten die Schüler und Schülerinnen gemeinsam mit ihren Lehrkräften fleißig viele Päckchen.
Süßigkeiten, Kuscheltiere, Kleidung, Hygieneartikel, Bücher etc. wurden in die Päckchen gepackt, um anderen Kindern an Weihnachten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern!
Ein großes Dankeschön geht an die Schüler, Schülerinnen und Lehrkräfte, die an der Spendenaktion teilgenommen haben!
Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest!

(M. Saager)

Köstlicher Fairzember

Der erste Schnee hat uns nun eingeholt, der Winter ist da. Die vorweihnachtliche Zeit hat einen ganz besonderen Zauber inne und wegen der kalten Temperaturen ziehen sich die Menschen in ihre Häuser zurück. Um sich die Zeit im gemütlichen Zuhause zu verschönern, hat sich das Fairtrade-Team gedacht, die Schulfamilie mit fairen Rezepten zu inspirieren.

Denn was gibt es Gemütlicheres, als den leise rieselnden Schnee draußen zu beobachten, die besinnliche Musik und klassischen Weihnachtsfilme zuhause zu genießen und den frischen Plätzchengeruch aus der Küche wahrzunehmen?

Freut euch auf die kreativen Rezepte des Fairtrade-Teams, die die nächsten Wochen euren Dezember fairzauern werden.

Weihnachtskarten-Contest

Endlich mal wieder gab es einen Weihnachtskarten-Contest. Und die Jury aus Schulleitung (Herr John, Frau Scheller und Frau Brems/Kunsterziehung), den Verbindungslehrern (Frau Nun und Herrn Roth) zusammen mit der weiteren Kunstlehrkraft Frau Anacker hatten es diesmal wirklich schwer.
Aus zahlreichen gezeichneten, gemalten und collagierten Bildern wurden die besten Vorschläge ausgewählt und die Gewinner durften sich über ein Weihnachtsschokopäckchen von unserem Fairtrade-Team Frau Ferraro und Herrn Hay freuen. Für die ersten Plätze gab es zudem Gutscheine von der Bücherei Erlesen und Citygutscheine.

Aus den Klassen 5-7 wurde der beste Vorschlag für eine Karte von Alisa (7b) eingereicht und davon 500 Stück professioniell in einer Druckerei gedruckt. Die digitale Zeichnung von Nathalie (10c) war der beste Entwurf der Klassen 8-10 und wurde ebenfalls als Weihnachtskarte gedruckt. Die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte können diese in den nächsten Tagen für 50ct erwerben und sie werden auch an andere Schulen als Weihnachtspost versendet.

Die zweiten Plätze gingen für die Jahrgangsstufen 5-7 an Ava (5a) und Aurelian (5a) sowie für die Jahrgangsstufen 8-10 an Lina (10d) und Julia (8b). Die dritten Plätze 5-7 erreichten Linda (5a) und Noah (6a) und in der 8-10. Klasse Mariam (10d).

Gratulation an alle Gewinner!


Breakdance

Am Dienstag, 24.11.2021 hieß es wieder „Break it“ für alle 6. Klassen der Wolffskeel-Schule. Wie schon in den Jahren zuvor, besuchte uns Thomas Bagdas, auch in Insider Kreisen bekannt als „Baggi“  von der ersten bis zur vierten Stunde, und brachte unseren Kindern das sportliche Thema „Breakdance“ näher.

Der mittlerweile amtierende Weltmeister im Breakdance übte mit den Kindern nicht nur „Top Rocks“ im Stand oder leichtere „Powermoves“ am Boden, sondern thematisierte auch dem Breakdance innewohnende Aspekte wie Toleranz, gegenseitiger Respekt, Wertschätzung und Umgang mit den Kindern. Zum Abschluss gab es dann eine kleine Aufführung der Kinder und kräftige Begeisterung und Applaus.

Wir freuen uns schon auf ein nächstes Mal!

Hr. Witzany